28. Oktober 2020

gamingnewz.de

Aktuelle Game News

Laut Square Enix hat Final Fantasy 7 Remake Teil 2 ‚volle Entwicklung‘ erreicht

Der zweite Teil des Final Fantasy 7 Remakes wird „so bald wie möglich“ erscheinen, da er enthüllt, warum Madam M nicht noch unartiger geworden ist. Das Remake von Final Fantasy 7 ist besser geworden, als viele erwartet hatten, aber es ist keine vollständige Geschichte, und bisher gibt es keinen Hinweis darauf, wie viele Teile es benötigen wird, um alles vom Original abzudecken, oder wann der nächste Teil herauskommen wird.

Wir wissen immer noch nicht die Antworten auf diese Fragen, aber dank eines neuen 15-seitigen Artikels in der japanischen Zeitschrift Famitsu wissen wir, dass der zweite Teil in die „volle Entwicklung“ gegangen ist, anstatt sich nur in der Vorproduktion zu befinden. Das macht es immer noch schwer zu erraten, wie lange es von jetzt an bis zur Fertigstellung dauern könnte, aber Sie blicken wahrscheinlich auf etwa zwei Jahre, oder wie Produzent Yoshinori Kitase es ausdrückt, „so bald wie möglich“.

Wir wissen, dass jeder die nächste Rate schnell haben will. Wir möchten ihn auch so schnell wie möglich liefern“, sagte Kitase laut einer Übersetzung der Website Nova Crystallis. Da wir auch die Qualitätslinie der ersten Tranche sehen konnten, hoffen wir, die nächste Tranche in einer noch besseren Qualität zu liefern, die zu einem noch besseren Erlebnis werden kann. Wir möchten sie so schnell wie möglich herausbringen, also warten Sie bitte darauf. Ich denke, wir können die Richtung klar vermitteln, wenn wir die nächste Tranche offiziell ankündigen‘.

Der Famitsu-Artikel enthält auch eine Reihe neuer Details über den ersten Teil, darunter die Tatsache, dass die neue Figur Roche (der Typ mit dem Motorrad aus Kapitel 4) in Kapitel 14 für eine Schlacht erscheinen sollte und gute Chancen hat, im nächsten Spiel dabei zu sein. Es hat sich auch herausgestellt, dass der Grund dafür, dass die Madame M-Massageszenen nicht noch gewagter wurden, einfach darin bestand, eine höhere Altersfreigabe zu vermeiden. Das bedeutet, dass wahrscheinlich mehr für die Figur geplant war, aber auf dem Boden des Schneideraums belassen werden musste.